Vegane Ernährung – 10 Tipps für den leichten Umstieg

Vegane Ernährung – 10 Tipps für den leichten Umstieg

27. Januar 2020 0 Von Claudia

Interessierst Du dich schon länger für Vegane Ernährung? Vielleicht lebst Du auch schon längere Zeit vegetarisch? Auf jeden Fall interessierst Du dich für vegane Ernährung, sonst hättest Du diesen Beitrag gar nicht erst angeklickt.

Ich habe bereits schon mehrere „Versuche“ hinter mir, mich komplett vegan zu ernähren. Doch immer wieder hat es an verschiedenen Punkten „geknackt“. Entweder war ich auf Reisen und habe mich vorher nicht genug informiert bzw. im Hotel auch gar nicht groß nachgefragt, ob es vegane Alternativen gibt. Oder mir „fehlten“ gewisse vegane Alternativen zu Quark, Cremé Fraîce und Co.

Damit dir der Umstieg nicht ganz so schwer fällt und Du nicht in die ein oder andere Falle „tappst“, kommen hier meine besten 10 Tipps für den leichten Umstieg!

Vegane Ernährung - 10 Tipps - Pinterest

1) Warum hast Du dich für eine vegane Ernährung entschieden?

Dein WARUM ist die größte Motivation, etwas zu verändern und diese Veränderung dauerhaft durch zu ziehen. Finde also vor allem die Gründe heraus, aus denen Du dich vegan ernähren willst. Sind es mehr ethische Gründe wie Tierleid und Umweltschutz? Oder doch gesundheitliche Gründe? Meine persönlichen Gründe findest Du übrigends in diesem Beitrag.

2) Nimm dir am Anfang Zeit für deine Einkäufe

Wenn Du im normalen Supermarkt oder Discounter einkaufst, solltest Du dir einiges mehr an Zeit nehmen. Denn auch außerhalb der Gemüse- und Obstabteilung finden sich etliche vegane Produkte. Selbst die Discounter führen mittlerweile vegane Milch- und Fleischersatzprodukte. Doch auch z. B. manches Fertiggericht ist vegan.

Nimm dir jedenfalls ausreichend Zeit für einen entspannten Einkauf. So kannst Du in Ruhe schauen, welche deiner bisher genutzten Produkte vegan sind. Ebenso hast du ausreichend Zeit dich nach veganen Alternativen umzusehen.

3) Nutze Apps für den Umstieg auf Vegane Ernährung

Es gibt einige Apps die dir den Umsteig auf eine Vegane Ernährung deutlich vereinfachen. Gerade am Anfang sind diese absolut goldwert. Für den Einkauf empfehle ich dir ausdrücklich den PETA Zwei Einkaufsguide. Dieser zeigt dir im Handumdrehen alle veganen Produkte auf. Gerade wenn Du nicht viel Zeit für’s einkaufen hast, sehr hilfreich.

Du willst mit Freunden was essen gehen? Dann wirf einen Blick in die Apps HappyCow und VanillaBean. Beide führen vegane Restaurants auf und können von den Usern auch bewertet werden.

4) Teste dich durch die unterschiedlichen Ersatzprodukte

Eine vegane Ernährung ist am Anfang nicht unbedingt einfach. Gerade wenn Du dich durch die Pflanzendrinks probierst, kann es am Anfang etwas dauern bis du deine Lieblingssorten entdeckst. Das gleiche gilt für die verschiedenen Tofu-Sorten und weitere Ersatzprodukte.

Du musst ja auch nicht alles auf einmal austesten. Aber auch wenn dir eine Mandelmilch überhaupt nicht schmeckt: Probiere die einer anderen Firma oder stelle sie dir einfach nach eigenem Geschmack her.

5) Planung & Vorbereitung deiner Mahlzeiten

Plane deine Einkäufe und Mahlzeiten im Voraus. Wenn Du dich nicht komplett von teuren und nicht ganz so gesunden Fertiggerichten ernähren willst, spart dir eine gute Planung viel Zeit. Viele Gerichte kannst Du übrigens auch vorbereiten. Wenn ich z. B. Reis koche, dann koche ich meistens das komplette Paket und friere den Rest direkt ein. Gerade für Gemüse-Reis-Pfannen ideal. Schließlich muss der Reis nur noch auftauen.

Wenn ich weiß, dass ein Tag wirklich stressig wird, koche ich auch abends gerne für den nächsten Mittag gleich mit. Viele Gerichte, vor allem Eintöpfe, schmecken am 2. Tag mindestens genauso gut. Manchmal sogar viel viel besser.

6) Setz dich nicht selbst unter Druck

Manchmal läuft einfach alles schief. Kennst Du sicher auch, oder? Mir ist es am Anfang auch passiert, dass ab und an ein Produkt mit tierischen Inhaltsstoffen im Einkaufswagen gelandet ist.

Sei es ein Linsen-Bulgur-Salat in dem sich Ei in der Zutatenliste versteckt hatte oder ein Paket Gute Laune Sterne von SOTO. Bei letzterem stand sogar noch dick & fett „mit Gouda“ auf der Verpackung.

Setz dich einfach nicht unter Druck, denn auch eine vegane Ernährung benötigt am Anfang Zeit. Ob du die gekauften Produkte dann isst oder an Familie & Freunde verschenkst, bleibt natürlich dir überlassen.

7) Ausgewogene vegane Ernährung

Achte bei der Ernährungsumstellung auf eine ausgewogene Ernährung. Zum einen damit Du alle benötigten Vitamine & Nährstoffe erhältst, aber auch um Heißhungerattacken vorzubeugen. Gerade bei letzterem greifen wir dann doch schnell aus Gewohnheit wieder zur Milchschokolade oder den Chips mit Wildaroma.

8) Vitamin B12

Bei einer veganen Ernährung solltest Du unbedingt Vitamin B12 supplementieren. Dieses Vitamin B12 nehmen Allesesser (Omnivoren) durch Fleisch und tierische Produkte zu sich. Was jedoch viele nicht wissen ist, dass die Tiere ebenfalls Vitamin B12 als Nahrungsergänzung mit dem Futter erhalten.

Auch wenn vielen Ersatzprodukten wie z. B. Sojajoghurt oder manchem Pflanzendrink Vitamin B12(*) zugesetzt wurde, solltest Du dies bei vegane Ernährung zusätzlich einnehmen.

9) Gut Informieren

Bevor du jetzt von heute auf morgen alles auf eine vegane Ernährung umstellst: Informiere dich zeitgleich über die wichtigsten Punkte. Schau dir z. B. verschiedene Dokumentationen wie Gabel statt Skalpell oder Food Inc. an. Ein Buch, was mich ebenfalls sehr berührt und informiert hat, war Anständig Leben von Sarah Schill.

Zudem gibt es etliche wirklich gute YouTube Kanäle und weitere Blogger zum Thema vegane Ernährung. Sieh dich während der Ernährungsumstellung einfach im Netz um. Das motiviert nur nicht, sondern du bist auch immer auf dem Laufenden was Neuigkeiten angehen.

10) Beginne in kleinen Schritten

Du hast noch Käse, Joghurt und vielleicht auch das ein oder andere Stück Fleisch im Haus? Absolut kein Problem. Keiner erwartet von dir, dass Du das jetzt alles sofort in die Tonne haust. Denn Lebensmittelverschwendung bringt absolut keinem etwas.

Auch wenn Du noch nicht so wirklich von Sojajoghurt und Tofu überzeugt bist: Fang einfach mit kleinen Schritten an. Tausche die Milch für deinen Kaffee mit Sojamilch oder Kokos-Reis-Milch aus. Du willst Milchreis kochen? Dann probiere doch einmal Milchreis mit Kokosmilch aus. Oder ersetze die Sahne in der Pilzpfanne durch eine leckere SojaCuisine.

Fange mit kleinen Schritten an und mache einen Schritt nach dem anderen. Übrigens, während ich den Beitrag hier schreibe, hab ich übrigens auch noch 3 Seelachsfilets vom letzten Jahr in der Truhe. Die wenigsten haben einfach ihren kompletten Lebensmittelvorrat in die Tonne gehauen und direkt Ersatz gekauft 😉